Universal Designs, die (möglichst) alle Menschen benutzen können

12.06.2023, bayern design 

Viele Produkte und Services sind für zahlreiche Menschen nur eingeschränkt oder gar nicht nutzbar. Universal Design zeigt, dass es auch anders geht.

Für die meisten von euch dürfte die Bedienung von Tablets und Smartphones die einfachste Sache der Welt sein - intuitiv, alltäglich, mühelos. Kein großes Ding. Für andere ist es ein unüberwindliches Hindernis. Dafür gibt es ganz verschiedene Gründe, und nein, nicht immer ist es eine Frage des Alters. Auch die Teilhabe von Menschen mit besonderen Bedürfnissen oder in speziellen Lebenslagen ist oft eingeschränkt. Dabei werden oft gerade diejenigen abgehängt, die am meisten von der Digitalisierung profitieren würden. 


Dass Produkte und Services für viele Menschen nur eingeschränkt oder gar nicht anwendbar sind, gilt leider nicht nur im digitalen, sondern auch im analogen Bereich noch viel zu oft. Gelegentlich gibt es dann spezielle Designs oder irgendeine kleine Anpassung, um den Mangel auszugleichen. Das hat oft einen schalen Beigeschmack und macht die Sache nicht unbedingt besser.
 

Universal Design ist Design auf Augenhöhe

Hier tritt Universal Design auf den Plan. Seitdem Ron Mace und sein Team den Begriff in den 1980er-Jahren in den USA geprägt haben, sind die damals aufgestellten Prinzipien des Universal Design immer wieder angepasst worden. Der Kern aber ist nach wie vor: Produkte und Umgebungen sollen so gestaltet werden, dass sie von allen Menschen genutzt werden können, und zwar so weit wie möglich ohne Anpassung oder spezielles Design. 

Wie das in der Praxis aussieht, zeigen bayern design und das Institut für Universal Design in der Ausstellung „Auf Augenhöhe – Mensch.Raum.Quartier" am Klarissenplatz. Hier bekommt ihr bei geführten Rundgängen und durch Impulsvorträge ein tieferes Verständnis, was Design für die digitale Teilhabe leisten kann.

Unter anderem zeigen wir euch enna. enna ermöglicht durch ein unfassbar simples Bedienkonzept digitale Teilhabe für Menschen, die Schwierigkeiten bei der Nutzung von Smartphones oder Tablets haben. Statt komplizierter Menüs und Touchdisplays gibt es einfach Karten, die auf einen Sensor gelegt werden, um Befehle zu starten wie „Marie anrufen“ oder „Fotos anschauen“. Jede Karte steht für eine eindeutige Aktion. Und über eine App können auch Angehörige neue Karten erstellen oder bearbeiten. 

Crdl ist ein Instrument der Zuwendung – entwickelt, um Menschen wieder in Verbindung zu bringen
@Cdrl

 

Ein anderes Beispiel aus der Auf Augenhöhe-Ausstellung ist Crdl, ein Instrument der Zuwendung, das Berührungen in Klänge übersetzt. Wenn zwei Menschen ihre Hand auf die Kontaktflächen des organisch geformten Holzkorpus legen, entstehen Momente unmittelbarer Präsenz und müheloser Verbundenheit. Eingesetzt wird Crdl vor allem in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung oder Demenzerkrankungen. 

Alles (noch) kein Thema für euch, meint ihr? Wer sich die Universal Designs anschaut, wird schnell merken: Von diesen Ideen können und sollten viel mehr Menschen profitieren. Und eigentlich sollte jedes Design ein Universal Design sein.

bayern design GmbH

bayern design ist das internationale Kompetenzzentrum für Wissenstransfer und Kollaborationen rund um Design in Bayern. #designconnects

Weitere Beiträge

Eingängig und doch unstimmig: Digital Natives vs. Digital Immigrants. Warum diese Begrifflichkeiten hinken, ob - und wie - die Digitalisierung in Deutschland noch Fahrt aufnimmt, was die Politik beitragen muss und wie Social Design helfen kann.

Auch wenn Barrierefreiheit und SEO zwei unterschiedliche Konzepte sind, können sie sich positiv aufeinander auswirken. Wie kommen barrierefreie Website und positive Nutzungserfahrung zusammen?

War „KI“ noch vor kurzem ein abstraktes Phänomen bei der Konstruktion von Flugzeugen oder selbstfahrenden Autos, ist sie Ende 2022 mit dem textbasierten Chatbot „ChatGPT“ im Alltagsleben der Menschen angekommen.

Seit vielen Jahren sind traditionelle Präsentationsorte der Kunst auf der Suche nach Möglichkeiten, ihr Publikum zu erweitern und tradierte Formate werden zunehmend infrage gestellt.

Die meisten von uns denken bei Barrierefreiheit entweder an die digitale Barrierefreiheit oder an die physische Barrierefreiheit. Aber was ist, wenn Menschen Barrieren beim Lesen und beim Verstehen haben?

Als Netzwerk der Digitalwirtschaft versteht sich der NIK e.V. als aktiver Gestalter der Digitalisierung in der Region. Wir bringen Experten der Digitalisierung mit denen zusammen, die sich digital transformieren und besser aufstellen wollen.