Ein Theaterstück komplett auf Telegram? Ein spannendes Experiment!

©Staatstheater Nürnberg

31.03.2021, Elwira Karlin

Was passiert mit einem Klassiker der Theaterliteratur auf der digitalen Bühne eines Chatrooms und was hat die Konstruktion unserer Realität und unsere Anonymität damit zu tun? Das zeigt dir der Regisseur Jan Philipp Gloger in der Online-Inszenierung von “Macbeth - Ein Kurznachrichtentheater”. 

Kunst & Kultur haben eine herausragende Bedeutung für unsere Gesellschaft. Sie sind der Ausdruck des menschlichen Daseins, der Wirklichkeit und des alltäglichen Geschehens. Auch wenn die Kulturbranche einige Verluste im letzten Jahr hinnehmen musste, so hat sie auch absolut innovative Wege für sich entdeckt. Wir zeigen euch, was das Staatstheater Nürnberg geplant hat!

©Staatstheater Nürnberg

Macbeth – Ein Kurznachrichtentheater

WhatsApp, Telegram und Co. - Kurznachrichten sind Teil unserer täglichen Kommunikation. Aber durch die Möglichkeit der völligen Anonymität von Telegram finden sich auch Gruppen von Verschwörungsideolog*innen, Rechtsextreme und zuletzt Coronaleugner*innen zusammen und bestätigen sich via Telegram gegenseitig in ihrer Weltanschauung. Diese Gruppen bilden eine erschreckende Parallelwelt! Mit den gleichen Mitteln dieses Kurznachrichtendienstes lassen nun Schauspieler*innen Figuren aus Shakespeares „Macbeth“ lebendig werden und erzählen von Menschen, die – dubiosen Prophezeiungen folgend – ihre eigene Realität konstruieren, sich in Machtphantasien hineinsteigern und deren Taten doch blutige Auswirkungen auf die Wirklichkeit haben.

Am Samstag, 3. April 2021 und am Freitag, 9. April 2021 (jeweils um 19.30 Uhr) geht das Staatstheater Nürnberg Schauspiel mit einer Live-Vorstellung von „Macbeth – Ein Kurznachrichtentheater“ online.

©Staatstheater Nürnberg

In einer besonderen und vor allem experimentellen Art und Weise wird die Shakespear Tragödie auf Telegram verlegt. Auf der digitalen Bühne können die Zuschauer*innen die Geschichte von Macbeth Schritt für Schritt als Text-, Sprach- oder Videonachricht live verfolgen und miterleben wie die Tragödie Nachricht für Nachricht ihren Lauf nimmt. 

Im Anschluss an die Vorstellungen bietet das Staatstheater auch einen Live-Nachgespräch mit Produktionsbeteiligten direkt auf Telegram an.

Hinweis: Für die Teilnahme brauchst du die App “Telegram” auf deinem Mobiltelefon. Die Tickets werden für 0€, 2,99€ oder 5,99€ (Pay what you want) angeboten und können über den Webshop des Staatstheaters gebucht werden. Vor der Vorstellung werden alle Zugangsdaten per E-Mail an dich als angemeldete*r Teilnehmer*in verschickt. Alle weiteren Informationen zum  Programm und dem Ticketkauf findest du hier.

Spannend oder? Bist du ein Kunst & Kultur Fanatiker wie wir? Dann  schau dir noch unbedingt das Online-Programm des Schauspiels vom Staatstheater Nürnberg an. Dich erwarten zahlreiche und vor allem originelle Formate, wie z.B. “Die Dosen” von Philipp Löhle als ein interaktives Choose-your-own-adventure. Liegt alles in der Vergangenheit? Keine Sorge, Folgetermine kommen noch!

Außerdem lohnt es sich beim Digitalen Fundus reinzuschnuppern, dort findet sich weiterführendes Material, wie z.B. die Reihe „Meet the artist“ oder die Reihe für den digitalen Schulunterricht „Mehr Drama“.  Alle Formate im Digitalen Fundus sind dauerhaft und kostenfrei verfügbar. 

Also, sei dabei! Wir sind es auch! 

Elwira Karlin

Ich bin Masterstudentin in Soziologie an der FAU Erlangen-Nürnberg. Ich kann Daten sammeln, analysieren und auswerten. Ich will die Potenziale der Gesellschaft im digitalen Zeitalter entdecken, kreieren und inspirieren.

Weitere Beiträge

In diesem Creative Paper findet ihr eine Sammlung der Ergebnisse der Umfrage des Think Tanks. Mit dem Projekt wollen wir eine Plattform schaffen, um die größeren Fragestellungen zu betrachten und diese speziell auch für unsere Region zu beantworten.

Auftritt der Kapelle Rohrfrei

Während sich Künstler*innen weltweit nur per Video-Stream präsentieren, ist Fürth die erste Stadt Deutschlands, in der Live-Kultur wieder erlebbar wird. Zu verdanken ist das der Aktion „Kultur vor dem Fenster“.

Windelhäusla

Alexandra Pecic trotzt der miesen Corona-Stimmung. Leidenschaftlich kämpft sie seit Monaten für ihr Familien-Fachgeschäft "Windelhäusla". Dabei setzt die 38-Jährige frühere Projektmanagerin auch auf digitale Ideen.

LUX Jubiläum

Kirche mal anders – dafür ist die Junge Kirche LUX weit über Stadtgrenzen hinaus bekannt. In der Corona-Krise hat sie ein beeindruckendes digitales Mitmach-Angebot auf die Beine gestellt.