Wie Achtsamkeit/Mindfulness den Geist flexibilisiert für die Arbeitswelt 4.0

Besucher auf dem Event zur Achtsamkeit

Zur Veranstaltung waren 29 sehr interessierte und aufmerksame Teilnehmer erschienen. Der Psychologe Gerd Metz führte durch den Abend mit einer Mischung aus einfachen Basis-Übungen der Achtsamkeit und Bewusstseinsschulung, Erläuterungen und Austausch dazu, sowie Verständnishilfen mit einigen leicht nachvollziehbaren Skizzen auf PowerPoint. Die Teilnehmer waren recht gemischt was ihren Hintergrund und ihre persönlichen Vorerfahrungen zum Thema betraf, was aber durchaus zum regen Austausch beitrug.

Gerd Metz stellte dem Event folgende Kernthese voran:

Der durch die Digitalisierung erzeugte Beschleunigungs- und Flexibilisierungsdruck in der Arbeitswelt wird zunehmend durch neue Organisationsformen der Arbeit beantwortet, wie z.B. agile Teamarbeit, flache Hierarchien, neue Rollen (Scrum Master, Product Owner).

Damit diese hochflexiblen Arbeitsformen funktionieren können, wird bisher nur die Notwendigkeit eines entsprechenden Mindsets bei den beteiligten Menschen postuliert, also z.B. bestimmte Werte und Haltungen wie Offenheit, Mut, Commitment ect.

Was aber dabei nach Meinung von Gerd Metz in der Diskussion zum Thema agiles Arbeiten noch fehlt, ist eine Praxis welche einerseits die Haltungen des geforderten Mindsets aktiv kultiviert, aber darüber hinaus auch zusätzlich Fähigkeiten und Kompetenzen des menschlichen Geistes trainiert.

Diese Bewusstseinsschulung nennt man Achtsamkeit oder Achtsamkeitspraxis und sie kultiviert einen Geist, der „die Wellen reiten kann“, mit schnellen Veränderungen mitgehen kann, der gesammelt, gelassen, energetisiert und offen ist.

Der Verlauf des Abends diente dann dazu, einen kleinen Geschmack davon zu bekommen, was unter einer solchen Bewusstseinsschulung zu verstehen ist.

Dass wir dann eine gute Viertelstunde überzogen haben und kleine Gruppen von Teilnehmern noch lange beisammenstanden und diskutierten, kann als Zeichen gelten, dass das Thema einen Nerv getroffen hat.

Weitere Informationen

Fotos auf der Facebookseite des #nuedigital.

Weitere Infos auf der Website von Gerd Metz.

 

Autorin: Ute Weidinger