Rezepte für feine Software

Zwei Speaker stehen vor einem Publikum

Was passiert, wenn der UX-Experte gleichzeitig passionierter Hobbykoch ist? Die Kollegen freuen sich über selbstgebackene Semmeln zum Frühstück und Schweinebraten in der Mittagspause - und es entstehen Vorträge mit Titeln wie "Rezepte für feine Software - Eine kleine Prise Usability-Test verfeinert jede Software".

Am Montag, 15.10., und Donnerstag, 18.10., teilte Usability-Experte Holger Schlemper von mediendesign sein Wissen zu Usability-Testing im Rahmen des Nürnberg Digital Festival mit den zahlreichen Gästen vor Ort, sowie mit den Zuschauern der Live-Videoübertragung auf Facebook.

Obwohl User Experience und  Usabilty Testing zu den aktuellen Trendthemen der digitalen Welt  zählen, herrscht bei vielen Unternehmen immer noch Unsicherheit, wenn es darum geht, z.B. eigene Software auf ihre Benutzerfreundlichkeit prüfen zu lassen.

In welcher Phase soll ich mein Produkt testen? Woher bekomme ich geeignete Probanden? Und wie teuer wird so ein Test werden? Berechtigte Fragen, die sich leider pauschal nicht beantworten lassen, wie Holger Schlemper wissen lies.

Deshalb beleuchtete er das Thema Usability-Testing in seinem Vortrag - der auch optisch an den Titel "Rezepte für feine Software" angelehnt war -  von allen Seiten und räumte auch mit einigen Vorurteilen auf. „Benutzerfreundlichkeit ist nicht gleichzusetzen mit Eye-Candy, also hübsch gestalteter Software oder Websites“, so Holger Schlemper, „Eine hässliche Oberfläche kann trotzdem gut bedienbar sein, und genauso kann eine optisch ansprechend gestaltete die Nutzer vor echte Herausforderungen stellen.“ Eine gute Benutzerfreundlichkeit ist aber die Voraussetzung dafür, dass Nutzer, z.B. einer Software, diese gerne und ihren Bedürfnissen entsprechend nutzen – und dafür, dass das Produkt erfolgreich wird.

Welche Methoden gibt es nun, die Usability zu "messen" - und welche davon eignen sich innerhalb meines Unternehmens oder für meinen Kunden? Nach Beantwortung dieser grundlegenden Fragen, erklärte Holger Schlemper noch ausführlich am Beispiel  des "klassischen Menüs" - dem Test mit repräsentativen Benutzern - welche "Köche" erforderlich sind, welche "Gänge" zu planen sind, um aussagekräftige Ergebnisse zu bekommen und wie diese abschließend zu bewerten sind.

Und wenn das klassische Menü zu üppig (=kostspielig) ist? Hier verwies Holger Schlemper auf einige Möglichkeiten, wie auch bei knappen Zeit-Ressourcen und mit geringem Budget ein Usability-Test gelingen kann.

Nach dem Vortrag - mit durchaus appetitanregenden Bildern - und der Beantwortung der wichtigsten Fragen im anschließenden Diskussionsteil, wurden die Gespräche rund ums Thema Usabilty-Testing in entspannter Atmosphäre und gestärkt mit Häppchen und Getränken weitergeführt.

Weitere Informationen

Fotos auf der Facebookseite des #nuedigital und der Website von mediendesign.

Den gesamten Vortrag gibt es auch als Video.

Hier kannst du den Vortrag als PDF dowloaden.