“Parks statt Parkplätze” - Future Mobility & Urban Development Camp

Flyer zur Mobilität

Am Dienstag den 16.10. startete früh um 9 Uhr die Unkonferenz zum breiten Themenfeld Mobilität und Stadtentwicklung im Museum für Kommunikation in Nürnberg. Hier wurde der digitale Wandel nicht nur als Chance zur Schaffung neuer Lösungen verstanden, sondern auch als Möglichkeit unseren Städten ein anderes Gesicht zu verschaffen.

Das Mindset war offen: die Herausforderungen der Mobilität der Zukunft können nur partnerschaftlich und kollaborativ angegangen werden. Der Einladung von insertEFFECT waren über 120 Mobilitäts-Experten und Enthusiasten aus der D/A/CH-Region gefolgt. 

Nach einer mahnenden Begrüßung von Benno Bartels, in der er seine Ungeduld für einen Wandel mit einem Aufruf zur mutigen Gestaltung der neuen Mobilität verknüpfte und die Dringlichkeit hierfür unterstrich, entführten 3 Kurzvorträge die Camper_innen aus ihren Denkautobahnen.

Dr. Michael Durst von ITONICS baute mit seinem kurzweiligen Vortrag über “Welche Trends und Technologien treiben die Mobilität der Zukunft?” eine perfekte Brücke zwischen dem Nürnberg Digital Festival und dem Themen-Track Mobility. Im Anschluss warb Prof. Dr.-Ing. Harald Kipke (TH OHM) mit seinem Beitrag “Mobilität anders denken – geht das?” sehr eindringlich dafür, die Auto-Fixierung in der Mobilität aufzubrechen und sich auch einer sinnlichen Mobilität (wer kennt noch die Sonntagsaktivität des Flanierens?) anzunähern und radikal neue Wege in der Gestaltung der Mobilität zu gehen. Dies griff Denis Petri von Changing Cities auf und zeigte in seinem Vortrag “Gerechtigkeit im Straßenverkehr. Geht das?”, wie durch den Volksentscheid Fahrrad in Berlin die kommunale Verkehrswende auf politische Agenda setzen kann und Bürger den Wandel auch in der Politik vorantreiben können. Dies wurde auch in einer Session im folgenden Barcamp aufgegriffen.

Sitzkreis beim Event zur Mobilität

Das Themenspektrum der Sessions war ebenso breit gefächert, wie der fachliche Hintergrund der Camper_innen. Insgesamt fanden 16 Sessions á 45 Minuten in 5 Durchgängen statt. Von der Auseinandersetzung wie man digitale Mobilitätsangebote nicht digitalen Zielgruppen zugänglich machen kann (Sessionanbieter ADAC Nordbayern), über Innovationen im Bereich Camping bis hin zum Trendthema Blockchain in Mobility (Session des ZD.B) und Mobility as a Service (Session von insertEFFECT) waren spannende Inhalte geboten, die die “Szene” derzeit bewegen. 

Dabei konnte man nicht nur die Themen diskutieren, Ideen spinnen und sich vernetzen, sondern es gab auch etwas zu testen. Continental brachte zwei Antriebs-Prototypen für E-Bikes mit, die im Innenhof des Museums von den Camper_innen auf Herz und Nieren geprüft werden konnten.

Das Team von insertEFFECT und die Camp Partner ADAC Nordbayern e.V., N-ERGIE AG, Continental und ZD.B danken allen für Ihre wertvollen Beiträge und freuen sich auf eine Fortsetzung in 2019!

Weitere Informationen

Fotos auf der Facebookseite des #nuedigital.

Infos auf der Facebookseite von #insertEFFECT.

 

Autor: Stefan Kleeberger