Digitaler Salon trifft Nürnberg Digital Festival

Selbstgebastelter Roboter eines Kindes

Mit dem Digitalen Salon und #erlangenshots brachte die Erlanger Stadtbibliothek schon in den vergangenen Jahren digitale Themen ins Herz der Stadt – und unter die Leute. Und auch in diesem Jahr lockte ein buntes Veranstaltungsprogramm.

Was lief in der Stadtbibliothek?

Virtuelle Welten

Wie oft haben wir uns schon vorgestellt, die Flügel auszubreiten und zu fliegen? Eine VR-Brille machte es möglich, in verschiedene virtuelle Realitäten einzutauchen und so zum Beispiel eine virtuelle realistische Tour in die Sperrzone von Tschernobyl zu unternehmen. Nicht ganz ohne war auch der Rauschparcours. Per Rauschbrille fühlte ich mich schon mit 0,5 Promille reichlich neben der Spur.

Wilde Robots

An zwei Stationen der Jugendkunstschule drehte sich alles um Robots. Die Kids haben sich kreativ ausgetobt und ganz begeistert, wilde, farbenfrohe Roboter und Phantasiewesen gebastelt und ihre eigenen kleinen, motorgetriebenen Scribble Bots aus Recyclingmaterial hergestellt.

Kleine Platinen ganz groß

Spannend waren auch die verschiedenen Vorführungen zu technologischen Entwicklungen und die Gespräche über deren Anwendungsmöglichkeiten. Martin Haseneyer stellte kleine Platinen namens Raspberry Pi, Arduino und Caliope vor und zeigte, was man mit ihnen alles anstellen kann. Wusstet ihr zum Beispiel, dass man mit einem preiswerten Raspberry Pi und Funksteckdosen aus dem Baumarkt eine smarte Beleuchtung hinbekommt?

Webchecker gesucht

Gemeinsam mit E-Werk und Stadtjugendring Erlangen haben wir die Linzer Medienpädagogin Sherin Hozaien eingeladen. In Workshops hat sie mit 200 Kindern und Jugendlichen darüber gesprochen, wie sie sich sicher und kompetent in der digitalen Welt bewegen lernen.

Und auch die Eltern und Pädagogen wurden angesprochen. In einem Vortrag erfuhren sie einiges darüber, wie sie ihren Kindern einen verantwortungsbewussten Umgang mit Internet und Smartphone vorleben und beibringen können.

Smarte Maschinen – wie Künstliche Intelligenz unser Leben verändert

Zu Gast war auch der Zukunftsforscher Dr. Ulrich Eberl. Er recherchierte mehrere Monate lang in Labors und Firmen in den USA, Japan und Europa und schilderte in seinem hochinteressanten und gut verständlichen Vortrag die faszinierendsten Entwicklungen auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz. Sein Hausroboter Nao Bluestar eroberte die Herzen der Besucher*innen.

Schlag ein, Roboter

In der Industrie sind Roboterarme schon Alltag. Aber was können diese im privaten Kontext leisten? Karl-Heinz Gruner, Vorsitzender des Bürgernetz fen-net und aktiv in der Erlanger Linux User Group (ERLUG) zeigte uns den Dobot Magician für zu Hause. Er kann zeichnen, schreiben, Bausteine stapeln oder 3D drucken. Mit einem solchen Roboter können Kinder und Jugendliche spielerisch Lösungen für automatisierte Vorgänge programmieren lernen.

Ein Roboter sitzt auf dem Tisch

Fazit: Keine Angst vor der Digitalisierung

Digitales Leben findet überall statt. Es verändert unsere Welt und Kommunikation. Und oft fühlen wir uns von diesem Wandel überfordert.

Wie lernen wir die Entwicklungen besser einzuschätzen und zu unserem Vorteil zu nutzen? Indem wir uns aktiv damit beschäftigen, Vor- und Nachteile erkennen und mit Neugier und Offenheit neue Technologien ausprobieren. Das Nürnberg Digital Festival schafft dafür Raum.

Etwa 500 Leute haben die Gelegenheit am Schopf gepackt und unsere Veranstaltungen besucht. Vielen Dank dafür, es war uns ein Fest und wir haben selbst viel dabei gelernt!

Weitere Informationen

Fotos auf der Facebookseite des #nuedigital.

Infos auf der Website des Forum DigitalER.

 

Autor: Stadtbibliothek Erlangen