border:none – eine Konferenz zum Thema „mobile Web“

Im Rahmen der Nürnberg WebWeek 2013 findet am Freitag, den 25. Oktober, die eintägige Mini-Konferenz border:none statt, die sich aus der Open Device Lab Community heraus entwickelt. Wir sprachen mit den Organisatoren über die Idee und den Antrieb, diesen Event zu veranstalten.

border:none 2013

Die Idee

Der Plan von Marc Thiele, Betreiber und Initiator des ODL Düsseldorf und Veranstalter der beyond tellerrand Events, und Joschi Kuphal, Mitgründer des ODL Nürnberg und Geschäftsführer der Werbeagentur tollwerk, war es, das weltweit erste Open Device Lab Admin Meetup zu organisieren (dazu unten mehr). Weil es offenbar nicht genug Arbeit ist, ein solches Treffen für rund 30 bis 50 Interessierte aus dem Boden zu stemmen, dachten sich die beiden: Warum versuchen wir nicht, dazu auch noch eine eintägige „Mini-Konferenz“ mit international renommierten Sprechern zu veranstalten? Und weil auch das alleine zu einfach wäre: Warum nicht für eine Unkostenpauschale von nur 30 Euro? Man mag das für ein ehrgeiziges Unterfangen halten: 

  • Reisekosten für 7 Sprecher
  • Hotel für 7 Sprecher
  • Raummiete
  • Technikkosten
  • Gedruckte Konferenzmaterialien
  • Website
  • usw.

Ja, den beiden war bewusst, dass man damit kein Geld verdient – aber das war von vorne herein nicht das Ziel. Und auch der zu Beginn diesen Jahres gehaltene „Responsive Day Out“ in Brighton, organisiert von Jeremy Keith, zeigte bereits, dass gute Vorträge nicht zwingend eine Menge Geld kosten müssen – sofern der Hauptgrund für den Besuch eines solchen Events gegeben ist: Die herausragenden Sprecher!

Der Inhalt

Alle Vorträge sollten mit dem Thema „Web“ zu tun haben, aber gleichzeitig auch nicht zu weit von der Ursprungsveranstaltung, dem ODL Admin Meetup abrücken. So definierten Joschi und Marc, dass alle Themen auf der border:none sich um das Thema „mobile Web“ drehen sollten. Außerdem wollte man mit der internationalen Ausrichtung (alle Vorträge werden auf englisch gehalten) auch international auf die border:none und – damit verbunden – auf die Nürnberg Web Week aufmerksam machen. So breit angesetzt wie der Fokus ist, so vielfältig ist auch das Programm:

  • Den Konferenzauftakt macht Andre Jay Meissner, Adobe-Mitarbeiter und Kopf hinter LabUp! sowie OpenDeviceLab.com mit „The Future Of Digital Layout: Cutting-Edge CSS Features“,
  • anschließend spricht der Web Performance-Spezialist Tobias Baldauf über „Mobile Web Performance Measurements“,
  • Marco Zehe, Quality assurance engineer for accessibility bei Mozilla, wird einen Vortrag zu „Accessible Mobile Apps“ halten,
  • Vasilis van Gemert, tätig als Principal Frontend Developer bei Mirabeau, stellt die Frage „Do we have to reinvent the wheel?“,
  • Vitaly Friedman, Mitgründer und Chefredakteur des Smashing Magazine gibt „Clever Tips and Techniques“ zum Thema Responsive Web Design,
  • Bastian Allgeier, der Kopf hinter Zootool und Kirby ruft in „Let's build a better web“ dazu auf, das WWW zu verbessern,
  • und Jeremy Keith beschließt den Tag mit einer Session zu „The power of simplicity“.

Es wird also sowohl technisch, als auch für die Inspiration einiges geboten. Alle Details zu den Vorträgen sowie weiterführende Informationen zu den Sprechern findet man auf der Website der Mini-Konferenz.

Der Ort

Marc Thiele ist bekannt dafür, dass ihm neben dem Programm einer Veranstaltung auch das „Drumherum“ wichtig ist. Und genau das liegt auch Joschi Kuphal am Herzen. Das erkennt man am Veranstaltungsort, den die beiden für die border:none gewählt haben. Mit dem rund 100 Jahre alten Orpheum, das als Kino gebaut wurde, in dem jedoch seit rund 50 Jahren die Filmapparate still stehen, fanden Joschi und Marc den für sie idealen Veranstaltungsort, um den Hauptgrund der Veranstaltung zu unterstreichen: Sich zu treffen, sich auszutauschen und vielleicht neue Denkansätze zu finden. Zwar fände man beispielsweise in voll ausgestatteten Hotel-Tagungsräumen mit integrierter Technik und WLAN die weitaus besseren infrastrukturellen Grundlagen vor, aber der Charme und die Gemütlichkeit stehen für die beiden klar im Vordergrund.

Davor – das Warm-Up

Am Tag vor der eintägigen Konferenz, dem 24. Oktober 2013, findet im Bäckerhof ab ca. 20 Uhr ein gemütliches Einstimmen auf die Konferenz statt. Dazu sind alle eingeladen, die schon am Tag vorher in Nürnberg sind, genauso wie alle diejenigen, die von anderen Veranstaltungen der Nürnberg WebWeek – wie zum Beispiel der MobileFirst! Night – später noch dazu stoßen wollen. Die Teilnahme ist natürlich kostenlos, es wird aber gebeten sich zwecks Reservierung auf der Lanyrd-Seite zum Warm-Up anzumelden.

Das erste Open Device Lab Admin Meetup

Danach – das ODL Admin Meetup

Die Open Device Lab-Philosophie hat im letzten Jahr unglaublich an Popularität gewonnen. Fast jede Woche öffnet irgendwo auf der Welt ein neues ODL und hilft so der Entwickler-Community beim Testen von Applikationen und Webseiten. Und oftmals beschäftigen die Betreiber (und solche, die ein ODL eröffnen wollen) dieselben Fragen:

  • Welches Hardware- und Software-Setup eignet sich für mein ODL?
  • Welche Organisationsform ist steuerlich oder versicherungstechnisch sinnvoll?
  • Welche Regeln sollen für die Nutzung meines ODL gelten?
  • Wie gehe ich mit juristischen Fragen um, beispielsweise mit der der Haftung?
  • Wie mache ich potenzielle Nutzer aufmerksam und bringe sie in mein ODL?

Um über diese und andere Fragen zu diskutieren und sich auszutauschen, gemeinsam Antworten zu finden und Strategien zu entwickeln, laden Marc und Joschi am Samstag, den 26. Oktober 2013, zum ersten Open Device Lap Admin Meetup ins Coworking Nürnberg. Die Anmeldung zum Treffen ist für alle Teilnehmer kostenlos.